nach links gleiten

Kleine und große Helferlein: meine neue Snap Presse DK 2000

Kleine und große Helferlein: meine neue Snap Presse DK 2000
Von Chefin 10. Dezember 2013 6576 mal angesehen

Für meine Manufakturwindeln benutze ich am liebsten die Snaps von KAM. Sie sind das einzige Produkt, welches ich wissentlich aus China beziehe. Die Gründe dafür sind, neben dem schlichten Fakt, dass es solche Verschlüsse nicht "made in germany" gibt, vor allem die hohe Qualität und gute Verträglichkeit dieser Verschlüsse.

Bisher habe ich die Snaps immer per Hand eingesetzt. Da ich aber pro Windel ca. 25 Snaps habe könnt Ihr Euch sicher gut vorstellen, dass meine armen Windelmacherinnenhände schnell schmerzen... Daher habe ich mir nun eine neue Snap Presse angeschafft - die DK 2000 von KAM, welche mit einem Fußpedal betrieben wird.

Gestern kam die Maschine in einer großen Kiste an. Ich finde, sie hatte ein bisschen was von Safari-Flair...

Die Snap Presse DK 2000 von KAM im Karton. Die Snap Presse DK 2000 von KAM im Karton.

Die Anleitung dazu ist leider verheerend... ohne mir was einzubilden - aber vom Gefühl her muss man wohl mindestens Diplomingenieur sein um das aufbauen zu können. :-(

Die Anleitung der Snap Presse DK 2000 von KAM. Die Anleitung der DK 2000.

Inzwischen habe ich es aber hinbekommen alles aufzubauen. So sieht die Snap Presse jetzt aus:

Die KAM Snap Presse DK 2000 fertig montiert. Die Snap Presse DK 2000 fertig montiert.

Sie funktioniert - und das macht mich seeehhhr glücklich!!

Es werden die selben Aufsätze benutzt wie bei der DK 98. Sie werden einfach mit einem Inbus befestigt.

Es werden dieselben Aufsätze wie bei der Snapmaschine DK 98 benutzt. Es werden dieselben Aufsätze wie bei der Snapmaschine DK 98 benutzt.

Darauf werden dann die Snaps gesteckt und durch Treten des Fußpedals senkt sich dann der Snap in das Material.

So sieht das aus:

Die Snap Presse DK 2000 von KAM im Einsatz. Die Snap Presse DK 2000 im Einsatz.

Hm... Beim Stichwort "Fußpedal" kommen wir auch schon zu den Problemen der Maschine. Sie ist teilweise grauenhaft verarbeitet.

Das Fußpedal der DK 2000. Das Fußpedal der DK 2000.

Ja, das ist ein NEUES Teil :-(

Dann haben die Gelenke extrem viel Spiel, so dass man öfter per Hand nachjustieren muss. Unnötig zu sagen, dass alles mit Fett eingeschmiert ist und dass die Dreck&Fett-Kombination sich in einem Stoffatelier verdammt gut einfügt. Zudem sind ganz viele Schiefer und Grate an der Platte, perfekt um ständig daran hängen zu bleiben.

Mein allererstes Fazit ist, dass die Snap Presse mir viel Muskelkraft abnehmen wird (mein Rücken ruft lauf "Daaanke") und dass mir jetzt klar ist, warum die Maschine in Deutschland von niemandem verkauft wird. Es gibt einfach zu viele Punkte, an denen bei diesem Produkt nachgebessert werden müsste.

Jess Kay via Facebook 20. Januar 2016 at 15:58
Hui! Da werden sich deine Hände ja freuen!
Elli Pelli via Facebook 20. Januar 2016 at 15:58
uiii klasse!!!
Sabine Bauer via Facebook 20. Januar 2016 at 15:58
Gute Arbeit Stephanie - aber jetzt weißt du wieder, warum du was technisches studiert hast ;)
Windelmanufaktur via Facebook 20. Januar 2016 at 15:58
*lach* jaaa genau Sabine Bauer :-)
schlawittchen 20. Januar 2016 at 15:58
BOAH! Was für ein Riesenteil!!!

Verrätst du uns, was das Monsterding gekostet hat (außer Nerven beim Aufbau ;)...)?

Das nenn ich jedenfalls obsessive Druckknopfverarbeitung, wenn du dir extra dafür so ein Gerät anschaffst :D. (Sagt eine, die an fast keinem Gimmick fürs Nähzimmer vorbeigehen kann :D.)
Rebecca Nagel via Facebook 20. Januar 2016 at 15:58
Dipl.Ing hilft nur wenn die sprache passt! Aber super teil - du kannst es ja "sauber" machen
Rebecca Nagel via Facebook 20. Januar 2016 at 15:58
die arbeitsbedigungen werden immer fraglicher :-D
Windelmanufaktur via Facebook 20. Januar 2016 at 15:58
Der Dipl.-Ing. half auch so :-)
Rebecca Nagel via Facebook 20. Januar 2016 at 15:58
ah stimmt - verwechselt ;-)
Windelmanufaktur via Facebook 20. Januar 2016 at 15:58
Der Dipl.-Ing. bin ich in Personalunion. Der unterbezahlte ist der Dr.phil.