nach links gleiten

Wie oft sollte man Windeln wechseln? Das Live-Webinar mit Stephanie zum Thema Wickelrhythmus.

Wie oft sollte man Windeln wechseln? Das Live-Webinar mit Stephanie zum Thema Wickelrhythmus.
Von WindelManufaktur 11. März 2019 9450 mal angesehen

Viele Eltern fragen sich am Anfang, wie oft sie die Windeln ihres Babys am Tag wechseln sollten. Gerade in der ersten Zeit kann das Windelwechseln eine kleine Herausforderung sein, wenn man das noch nie gemacht hat. Wie erkenne ich, ob mein Baby eine frische Windel braucht? Was mache ich, wenn ich unterwegs bin und nicht gleich wickeln kann? Diese und weitere Fragen beantwortet Stephanie in diesem Webinar.



"Fragt euch: Wann würdet ihr gewickelt werden wollen?"

In diesem Blogbeitrag wollen wir euch die Erkenntnisse des Videos vorstellen und euch zusätzliche Informationen zum Thema Wickelrythmus geben.

Die zentrale Frage "Wann muss ein Baby gewickelt werden?" kann man im Prinzip ganz einfach mit einer Gegenfrage beantworten ;-). Wann würdest du denn gern gewickelt werden wollen?

Das wichtigste für jede Familie sollte es sein, eine Wickelroutine zu finden, die zu ihr passt und die sie unkompliziert bewältigen kann. Manchen Eltern fällt es jedoch enorm schwer einzuschätzen, wann der beste Zeitpunkt für den Windelwechsel ist.

Im Webinar wird daher der Ansatz vermittelt, das Baby nach jeder Ausscheidung zu wickeln, spätestens aber bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit. Denn das Baby über einen längeren Zeitraum in seinen Exkrementen zu belassen, ist nicht nur ungesund für die empfindliche Haut im Intimbereich, sondern auch unter ethischen und pflegerischen Gesichtspunkten nicht zu empfehlen.

Stephanie findet klare Worte zur pflegerischen Verantwortung von Eltern gegenüber ihrem Baby. Gerade im ersten halben Lebensjahr macht der pflegerische Aspekt den größten Teil der Interaktion mit einem Baby aus. Auch deshalb kann der korrekte Umgang mit den Ausscheidungen des Kindes niemals nur auf einer "technischen" Ebene betrachtet werden - die Pflege von Babys hat immer kommunikative, wertende, gesundheitliche und auch emotionale Aspekte.

Jedes Baby hat andere Ausscheidungsbedürfnisse und -rhythmen. Aufgabe der Eltern ist es, diese aufmerksam zu beobachten und die ersten Körpererfahrungen, die das Kind macht, wohlwollend zu unterstützen. Dazu gehört auch, dem Kind vorzuleben, wie von Anfang an wertschätzend und wohlwollend mit der Entfernung seiner Ausscheidungen - von Urin und Stuhl - umgegangen wird.

Nach einiger Zeit der Aneinander-Gewöhnung können viele Eltern ungefähr einschätzen, wann ihr Kind muss oder gemacht hat. Das ist bei den meisten Kindern in einem groben Muster oft ähnlich - und zwar

  • nach dem Schlafen,
  • nach dem Stillen oder
  • nach viel Bewegung.

Stephanie plädiert für eine würdevolle, wertschätzende Kommunikation über die Ausscheidungen des Kindes - so, wie man es auch für sich selbst wünscht, wenn man vielleicht selbst irgendwann wieder in Windeln sein muss: Statt herabwürdigenden Äußerungen und Gesten, die Ekel und Ablehnung vermitteln in einer liebevollen und zugewandten Atmosphäre.

Zum Abschluss beantwortete Stephanie eure Fragen zum Thema Wickeln und Wickelrhythmus:

  • Sollte ich nachts wickeln oder ist Schlaf wichtiger?
  • Wie funktioniert die Wickelroutine in Betreuungssituationen (z. B. in der Kita)?
  • Was tun bei Windelstreik?


Weiterführende Infos

https://www.artgerecht-projekt.de/

https://geborgen-wachsen.de/2015/02/10/keine-wicke...

https://geborgen-wachsen.de/2017/09/27/ein-kleinki...


Was habt ihr für Erfahrungen mit dem Wickelrythmus gemacht? Wie oft wickelt ihr? Und wann?