nach links gleiten

Wollinnenwindel - Erfahrungsbericht Julia

Wollinnenwindel - Erfahrungsbericht Julia
Von Chefin 18. Juni 2015 12251 mal angesehen

Auch unsere Wollinnenwindeln wurden ausgiebig getestet und sind mittlerweile nicht mehr aus dem Sortiment der WindelManufaktur wegzudenken. Unsere Kundin Julia hat für euch ihre Erfahrungen mit den Wollinnenwindeln aufgeschrieben.

Lieben Dank Julia für deinen Text! Wir freuen uns sehr darüber! :-)

++++++

Mein Erfahrungsbericht über die Wollinnenwindel der Windelmanufaktur

Text: Julia Laufenberg

Die liebe Stephanie von der WindelManufaktur wünschte sich einen Erfahrungsbericht über ihre Wollinnenwindel. Da helfe ich ihr sehr gerne, da ich von ihren Produkten mehr als überzeugt bin.

Wir wickeln 100% mit Stoffwindeln, davon ungefähr zu 90% mit WindelManufakturWindeln. Nachts war ich mit Überhosen aus PUL dermaßen genervt, da fast jede Windel auslief und ich das komplette Bett wieder frisch beziehen musste. Dadurch haben wir nachts auf Wollüberhosen gewechselt... und siehe da... alles blieb trocken :-).

Dann erfuhr ich, dass von der WindelManufaktur auch Wollinnenwindeln angeboten werden. Ich dachte mir, ein Versuch ist es wert. Also bestellte ich neben weiteren Außenwindeln auch eine anthrazitfarbene Wollinnenwindel dazu.

WindelManufaktur Wollinnenwindel anthrazit

Wollinnenwindel anthrazit (Bildquelle: WindelManufaktur)


Der erste Eindruck als die Bestellung ankam: WOW ist die weich! Sie fühlt sich einfach megatoll an.

Die Verarbeitung ist, wie bei allen anderen Produkten der WindelManufaktur, sehr hochwertig.

Wie bei den Innenwindeln aus PUL besitzt auch die Wollinnenwindel kleine „Schlupflöcher“, um die Gummis der Innenwindel zu verkleinern. Gerade bei kleinen Babys hilft das Anpassen der Innenwindel, ein Auslaufen zu verhindern. Die Wollinnenwindel lässt sich genauso einfach mit Einlagen jeder Art bestücken wie die PUL- Innenwindel auch.

3in1-System der WindelManufaktur mit Wollinnenwindel

3in1-System der WindelManufaktur mit eingeknöpfter Wollinnenwindel (Bildquelle: WindelManufaktur)


Im Praxistest hat sich die Wollinnenwindel mehr als bewährt.

Es ist in der ganzen Zeit nichts ausgelaufen, sie macht keine Abdrücke und schmiegt sich super am Kind an. Auch hinsichtlich der Bewegungsfreiheit gibt es keine Einschränkungen.

Selbst nach längerer Nutzung sieht die Wollinnenwindel aus wie neu.

Die Reinigung ist ebenfalls völlig problemlos. Ich wasche die Wollinnenwindel nicht nach jeder Benutzung, sondern handhabe es so, wie ich es von den Wollüberhosen gewohnt bin. Sollte etwas des großen Geschäftes daneben gegangen sein, spüle ich es unter klarem Wasser aus oder bürste es nach dem Trocknen ab. Abends lasse ich die Wollinnenwindel auslüften. Durch die Selbstreinigungsfunktion der Wolle in Verbindung mit Sauerstoff stinkt die Wollinnenwindel überhaupt nicht.

WindelManufaktur Wollinnenwindel aus anthrazitfarbener Merinowolle

Wollinnenwindel aus anthrazitfarbener Merinowolle (Bildquelle: WindelManufaktur)


Nach etwa einer Woche wasche ich die Wollinnenwindel. Das geschieht entweder in der Waschmaschine mit Wollprogramm oder per Hand mit einem für Wolle geeignetem Waschmittel, z.B. Ecover oder Wollwaschlotion. Ohne die Wollinnenwindel zu trocknen gebe ich sie dann in eine Wollkur.

Die Wollkur stelle ich am liebsten selbst her!

Dazu benötigt man reines Wollfett (Cera Lanae) sowie Spülmittel (oder Kinder-Shampoo).

Und so gehts:

  • Man nimmt ca. 1/2 Teelöffel Wollfett ( Wollwachs) und verrührt dieses mit ca. 1 Tasse kochendem Wasser und 1 Spritzer Spülmittel (oder Kinderhaarshampoo) in einer großen Schüssel.
  • Jetzt sollte eine milchig weiße Flüssigkeit entstanden sein. Wenn sich das Fett nicht richtig auflöst, dann nochmals einen Tropfen Spülmittel dazugeben (Hinweis: es gibt wohl ein paar Spülmittel, die sich nicht dafür eignen, ich selber hatte damit nie ein Problem).
  • Schließlich mit ca. zwei Liter lauwarmen Wasser auffüllen, so dass die Flüssigkeit gerade noch handwarm ist.
  • Die Wollinnenwindeln (oder Wollüberhosen etc.) einlegen und ca. eine Stunde oder auch länger darin liegen lassen.
  • Danach die Wollinnenwindel einfach nur sanft ausdrücken und auf einem Handtuch trocknen lassen oder bei maximal 500 U/min in der Maschine schleudern.

Diese Wollkur frischt die Wolle wieder auf und gibt ihr das notwendige Fett zurück, damit die Innenwindel dicht hält und sich Gerüche nach dem Auslüften verflüchtigen.

Ich bin von der Wollinnenwindel mehr als begeistert und würde sie jedem weiterempfehlen.

Besonders bei Kindern mit empfindlicher Haut ist die Wollinnenwindel eine super Alternative und man muss dadurch nicht auf die Benutzung dieser tollen Windeln verzichten.

++++++

Im Shop findest du neben den anthrazitfarbenen Wollinnenwindeln, die es übrigens ebenso in Neugeborenengröße gibt, auch schwarze Wollinnenwindeln.

Weitere Informationen zu unseren Innenwindeln findest du hier.

Melanie 20. Januar 2016 at 17:00
Hallo Julia,



da hast du einen klasse Bericht verfasst. Ich kann deinen Erfahrungen nur zustimmen. Wir haben zwei Wollinnenwindeln und ich nehme diese sehr gerne und kann sie uneingeschränkt weiter empfehlen. Die Wolle ist echt sehr weich und geschmeidig. Ich war am anfang echt fasziniert davon wir gut das Wasser abperllt und das ist auch nach längerem gebrauch (bei ordetlicher pflege, wie oben beschrieben) noch so.



Viele liebe Grüße

Melanie
Annette 20. Januar 2016 at 17:00
Klingt toll, muss ich probieren. Danke für den tollen Bericht und die Pflegehinweise!

Annette
Annett 20. Januar 2016 at 17:00
Ich habe ebenfalls zwei Wollinnenwindeln und bin ebenfalls davon begeistert. Besonders jetzt bei der Hitze merkt man einen deutlichen Unterschied, da diese Innenwindel wirklich gut die Temperatur reguliert! Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings: Die Wolle "blutet" auch noch nach mehrmaligen Waschen stark aus. Man sollte sie also immer sehr gut ausspülen und vor der Benutzung mehrmals separat waschen.