nach links gleiten

FAQ: Darf ich Windelcremes bei Stoffwindeln verwenden? + WELEDA Gewinnspiel

FAQ: Darf ich Windelcremes bei Stoffwindeln verwenden? + WELEDA Gewinnspiel
Von WindelManufaktur 19. Oktober 2017 2144 mal angesehen

Diese Frage stellen sich wohl die meisten Eltern von Stoffwickelkindern. Auch allgemeiner: Ist Wundschutzcreme überhaupt und jeden Tag notwendig? Welche Cremes eignen sich besonders gut und von welchen sollte ich lieber die Finger lassen? Muss ich bei den Stoffwindeln ein Windelvlies oder einen Liner einlegen, um die Saugeinlage vor der Creme zu schützen?

Wir haben mal ein bisschen recherchiert und die wichtigsten Fakten zum Thema Windelcremes und Stoffwindeln zusammengetragen. Für fleißige Leser*innen wartet am Ende ein tolles Gewinnspiel! :)

Das kennen wohl die meisten Eltern von Neugeborenen: Man freut sich auf die warme, weiche und zart duftende Babyhaut und dann entsteht plötzlich DAS: ein wunder Babypopo!

Wie entsteht ein wunder Po?

Ein wunder Po kann verschiedene Ursachen haben. Mal verträgt das Baby die Zusatzstoffe in Feuchttüchern nicht, mal reagiert es auf bestimmte Nahrungsmittel. Fakt ist: Fast alle Babys bekommen in den ersten Lebenswochen Hautreizungen am Po und der umliegenden Haut. Das ist ganz normal und kein Grund zur Panik! Auch schämen sollte man sich dafür nicht. Im Zweifelsfall ist es immer gut, Hebamme oder Kinderarzt um Rat zu fragen.

Die Babyhaut ist gerade am Anfang besonders empfindlich. Die Hautschutzbarriere ist noch nicht genügend ausgereift, um Keime und andere Umwelteinflüsse abzuwehren. Dadurch lässt sich ein wunder Po manchmal nicht vermeiden. Viele Eltern schmieren dann sofort eine dicke Schicht Windelcreme drauf - "weil das früher schon so gemacht wurde und immer geholfen hat". Die Anwendungsmethode "viel hilft viel" hält sich auch heute noch hartnäckig. Leider nicht immer zugunsten der zarten Babyhaut.

Woraus bestehen Wundschutzcremes und welche Wirkung haben sie?

Für die Babypo-Pflege werden häufig folgende Wirkstoffe eingesetzt:

Paraffinöle und Vaseline
Paraffine und Vaseline gehörten lange Zeit aufgrund ihrer zuverlässigen Wirkung, hohen Reinheit und konstanten Qualität zu den häufig eingesetzten Fettstoffen. Sie sollen vor Austrocknung schützen und eine Barriere gegen Reiz- und Schadstoffe bilden. Allerdings sind Paraffine und Vaseline ein Abfallprodukt aus der Erdölindustrie und damit recht umstritten. Es wird bemängelt, dass die Fettschicht die Haut abdeckt und sie am Atmen hindert. Dermatologen und Chemiker haben bei Paraffin in der Kosmetik jedoch keine gesundheitsschädigende Wirkung feststellen können. Sie betonen vielmehr die nahezu unbegrenzte Haltbarkeit, den günstigen Preis und die gute Verträglichkeit von Paraffin. Grundsätzlich sollten Paraffine und Vaseline aufgrund ihrer okklusiven Eigenschaften nur vorübergehend und nur in geringen Mengen ("dünn aufgetragen"!) werden, da sonst der Wärmetransfer und der Austritt von Schweiß und Talg behindert wird. Bei unsachgemäßer Anwendung können dann möglicherweise Pickel und Hautausschläge entstehen. Öko-Test behauptet sogar, dass sich Paraffine in der Niere, der Leber und den Lymphknoten anreichern können. Welche Auswirkungen das auf die Gesundheit hat, ist jedoch nicht eindeutig geklärt. Trotzdem verzichten viele Hersteller wie Weleda inzwischen auf Paraffinöl und Vaseline, weil Kosmetika auf Erdölbasis zunehmend unbeliebter werden.

Lanolin bzw. Wollwachs
Lanolin bzw. Wollwachs wird aus der Wolle des Schafs gewonnen und hat die Eigenschaft, dass es viel Wasser aufnehmen kann. Deswegen werden auch unsere Wollinnenwindeln und andere Wollwikkel damit imprägniert. Beliebt ist Wollwachs aufgrund seiner hautpflegenden, rückfettenden, wasserabweisenden und hautschützenden Wirkung. Achtung: In der Pharmazie wird der Begriff Lanolin manchmal auch eingesetzt für ein Gemisch aus Wollwachs, Wasser, Kohlenwasserstoffe und Öle! Das "gemischte Lanolin" wird, aufgrund häufig beobachteter allergischer Reaktionen, mittlerweile seltener zur Hautpflege empfohlen. Reines Lanolin hingegen ist überwiegend verträglich.


Dexpanthenol bzw. Panthenol
Dexpanthenol ist ein Vitamin, das eine wundheilungsfördernde Wirkung hat. Dexpanthenol als Vorstufe des Vitamins Pantothensäure, das im Körper zur Bildung des Coenzyms A benötigt wird, spielt beim Aufbau und der Regeneration der Haut eine wichtige Rolle. Allerdings können in seltenen Fällen auch bei Cremes mit Panthenol unerwünschte allergische Reaktionen auftreten.

Pflanzliche Extrakte
Pflanzenfette wie Süßmandelöl, Sheabutter, Jojobaöl und Aloe Vera sind wegen ihrer guten Pflege- und Schutzwirkung sehr beliebt. Sie stammen aus Nüssen, Samen, Blüten oder Blättern, deren Inhaltsstoffe die Hautschutzbarriere stärken können. Nachtkerzenöl und Mandelöl zum Beispiel helfen der Haut ihren Feuchtigkeitsgehalt zu regulieren und gelten als reizlindernd. Ebenso gelten Kamille und das daraus gewonnene Bisabolol sowie Ringelblumenextrakt (Calendula) als reizlindernde Wirkstoffe. Kamille und Calendula gehören zu den Korbblütlern, die häufig sog. Sesquiterpenlactone enthalten. Auf diese Substanzen reagieren manche Menschen allergisch. Die Calendula enthält diese Substanzen nicht, weshalb dadurch kaum allergenes Potential vorhanden ist.

Zinkoxid
Zinkoxid wird in fast allen Wundschutzcremes zur Vorbeugung und Behandlung einer Windeldermatitis eingesetzt, weil es eine austrocknende, hautschütztende, antiseptische und wunddheilungsfördernde Wirkung aufweist. Zink ist ein essentielles Spurenelement in unserem Körper und spielt eine wichtige Rolle beim normalen Zellwachstum, für unser Immunsystem und bei der Wundheilung. Reine Zinkoxidsalben gibt es z. B. in Kombination mit weissem Vaselin und können auf Anfrage in Apotheken angerührt werden.

Unnötigerweise enthalten manche Windelcremes Parfüme, Silikone und Konservierungsstoffe, die der Haut schaden können. Allerdings muss bei Duftstoffen, die auch als "parfum" deklariert werden, genauer unterschieden werden, um welche Stoffe es sich handelt. Sie sollten nicht prinzipiell abgewertet und mit chemischen Duftstoffen gleichgesetzt werden. Weleda z. B. setzt ausschließlich natürliche ätherische Öle ein.

Was hilft denn nun am besten gegen einen wunden Po?

Bei der Vielzahl an Windelcremes auf dem Markt, den vielen Werbeversprechen auf der einen Seite und den kritischen Stimmen auf der anderen, ist man schnell überfordert: Welche Creme ist denn nun die beste? Darauf kann niemand eine Antwort geben! Denn es hängt schlichtweg davon ab, wie die Haut deines Kindes beschaffen ist, welche Wirkstoffe eine Verbesserung erzielen oder welche ihr eher schaden. Denn wie du oben lesen konntest, haben manche Wirkstoffe ein hohes Allergiepotential. Also weiß man oft erst nach längerem Ausprobieren, ob die Windelcreme etwas taugt.

Deswegen ist das allerbeste Mittel gegen Wundsein: Luft! Ja, reine Luft! Lass dein Baby so oft es geht ohne Windel strampeln und den Po an der Luft trocknen. Wechsel die Windel nach jeder größeren Ausscheidung und verwende bei der Reinigung ausschließlich lauwarmes Wasser - je nach Verträglichkeit gern auch mit einem Schuss Pflanzenöl. Denn konventionelle Feuchttücher enthalten oftmals Inhaltsstoffe, die den pH-Wert der empfindlichen Babyhaut stören und zu Hautreizungen führen können. Auf unserer Produktseite über Feuchttücher haben wir uns ausführlich mit dem Thema beschäftigt.

Falls es aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, dein Kind über einen längeren Zeitraum windelfrei zu lassen und auch bei der Haut keine Verbesserung eintritt, ist eine Unterstützung der geschwächten hauteigenen Schutzfunktion durch Hautpflegeprodukte aber durchaus sinnvoll! Um auf Nummer Sicher zu gehen, dass keine Mineralöle und allergieverdächtige Stoffe enthalten sind, solltest du auf zertifizierte Wundcremes mit rein natürlichen Zutaten zurückgreifen. Die Weleda Baby Derma Weiße Malve Babycreme parfümfrei gehörte zum Beispiel zu den Testsiegern bei Öko-Test. Auch zu empfehlen ist die reichhaltige Weleda Calendula Babycreme mit sorgfältig ausgewählten Natursubstanzen. Sie pflegt und schützt wirksam vor Rö­tungen und Wundsein im Windelbereich und fördert die Hautregeneration.


Exkurs: Woran liegt es eigentlich, dass manche Babys beim Wechsel von Einwegwindeln auf Stoffwindeln mit einem wunden Po reagieren?

Kaum zu glauben, aber das Innenvlies vieler Einwegwindeln ist mit einer dünnen Schicht Pflegelotion beschichtet! Diese Lotion besteht meist aus Vaseline und wirkt dementsprechend prophylaktisch. Wenn sich die Haut daran gewöhnt hat, reagiert sie beim Wechsel auf Stoffwindeln erst einmal mit Unverständnis. Es ist aber weniger die Stoffwindel das Problem. Vielmehr sollten bei der Ursachenforschung der Wickelrhythmus, das eingesetzte Waschmittel, die verwendeten Feuchttücher, die allgemeine Gesundheit des Kindes und die aufgenommene Nahrung hinterfragt werden.

Es ist nämlich eher so, dass sich in plastikhaltigen Einwegwindeln Wärme und Feuchtigkeit schneller stauen können als bei Stoffwindeln. Dadurch wird die bis zu fünfmal dünnere Babyhaut aufgeweicht und durchlässiger für Reizstoffe. In diesem feucht-warmen Klima entwickeln sich dann ideale Bedingungen für Keime und Bakterien, die zu Entzündungen führen. Doch damit nicht genug: Durch den Abbau des im Urin enthaltenen Harnstoffs entsteht stark riechendes Ammoniak, der den pH-Wert der Haut erhöht und die aufgequollene Babyhaut zusätzlich angreift. Das führt dann unter Umständen zu Infektionen, bis hin zu einem unangenehmen Windelsoor. Stoffwindeln aus schadstofffreien und atmungsaktiven Stoffen lassen den Windelbereich hingegen "atmen" und die Gefahr für einen wunden Po wird erheblich minimiert. Wessen Kind doch sehr stark auf Nässe reagiert, kann als oberste Schicht unsere Kuschelfleece oder Stay Dry Liner legen. Sie geben die Feuchtigkeit an die unteren Saugeinlagen ab und halten die Haut vom Baby länger trocken.


Und nun zur eigentlichen Frage:

Darf ich Windelcremes bei Stoffwindeln verwenden?

Dass Wundschutzcremes für Stoffwindeln nicht geeignet sind, ist unter Stoffwicklern ein lang gepflegter Mythos. Angeblich setzen sich die fetthaltigen Cremes im Stoff fest und bilden wie auch auf der Haut eine undurchdringliche Schicht, sodass dadurch die Saugeigenschaft der Einlage beeinträchtigt würde. Aber ist das wirklich so? Können Windelcremes den Stoffwindeln wirklich schaden?

Die liebe Stefanie von Stoffypedia hat sich ausführlich mit diesem Thema beschäftigt und herausgefunden, "dass ausschließlich Cremes mit dem Inhaltsstoff Petrolatum (Vaseline) eventuell Synthetikfasern überlagern könnten, aus natürlichem Material wie Baumwolle oder Hanf jedoch mit einer guten Waschroutine problemlos ausgewaschen werden können." Seitdem verwendet sie Wundschutzcremes ohne eine Schutzschicht aus Windelvlies und hat bisher noch keinerlei Schäden an ihren Windeleinlagen feststellen können. "Mit einem guten Vollwaschmittel, das Sauerstoffbleiche enthält, und 60 Grad bekommt man eventuelle Rückstände einwandfrei aus den Windeln raus", schreibt sie.

Wenn man jedoch eine vaselinhaltige Creme benutzt, empfehlen wir zum Schutz der Saugeinlagen unsere Stay Dry Liner und Kuschelfleece Liner. Aber auch ohne die Verwendung von Windelcreme sind die Liner ein hilfreiches Mittel bei Rötungen im Windelbereich:

  • Die Stay dry Liner bestehen aus dünnem Coolmax® Mesh, der juckende und brennende Haut angenehm kühlt.
  • Unsere Kuschelfleece Liner sind aus samtweichen, hochflorigen Microfleece, der sich sanft an die irritierte Haut anschmiegt und vor zusätzlicher Reibung schützt.
  • Die Liner saugen sehr schnell und im Gegensatz zu anderen Saugeinlagen wird keine Nässe gespeichert, sondern an die unteren Einlagen weitergeleitet.
  • So halten Kuschelfleece Liner und Stay Dry Liner die Haut vom Baby länger trocken.


Stay Dry Liner


Kuschelfleece Liner

Letztendlich können aber auch wir nicht zu 100% sagen, ob diverse Windelcremes negative Auswirkungen auf die Saugleistung unserer Biofrotteeeinlagen und Bambus Prefolds haben. Hast du Lust uns dabei zu helfen, das herauszufinden?


Welche Erfahrungen hast du mit Windelcremes und Stoffwindeln gemacht?

Schreib uns deine Erfahrungen und gewinne mit ein wenig Glück ein WELEDA Baby-Geschenkset.

Wir verlosen drei WELEDA Baby-Geschenksets* im Wert von 20,00 € ( Versand nach Deutschland).

Und so einfach kannst du gewinnen:

  • Verrate uns per Kommentar hier unten im Blog oder unter dem dazugehörigen Post auf Facebook mit dem Hashtag #weledababy deine Erfahrungen mit Windelcremes in Verbindung mit Stoffwindeln.
  • Gerne kannst du diesen Beitrag teilen
  • Das Gewinnspiel startet jetzt und endet am Sonntag, den 29.10.2017 um 23:59 Uhr.
  • Es gelten diese Teilnahmebedingungen:
  • https://www.windelmanufaktur.com/de/teilnahmebedingungen-gewinnspiel
  • Viel Erfolg! :)

*ACHTUNG Die auf dem Bild dargestellte Zaunkönig-Außenwindel ist NICHT im Preis enthalten!


Weitere Infos und Quellen:



Sophia 19. Oktober 2017 at 09:04
Wir müssen regelmäßig Pflege Creme gegen trockene Neurodermitis Haut auftragen und hatten auch schon zwei Mal Zinksalbe im Einsatz. Bei der Tagesmutter ist Papiervlies in der Windel, Zuhause oft Trockenfleece aber nicht immer. Ich konnte jetzt in zwei Jahren WindelmanufakturWindelnWickeln keine negativen Auswirkungen auf die Saugkraft der Einlagen oder die Dichtigkeit der PUL Innenwindeln feststellen. Die Einlagen wasche ich in der Regel bei 60°C ab und zu bei 90°C, die Innenwindeln sind mal in der 40°C Wäsche, mal bei den Einlagen dabei. Ich denke bei MiniWindelPo Nr. 2 werde ich es genauso handhaben. So wenig Cremes u.ä. wie möglich. Wenn es nicht anders geht, machen die WindelmanufakturWindeln auch einen eingecremten Windelbereich mit.
Steffie 19. Oktober 2017 at 09:08
Wir haben keinen negativen Einfluss unserer Popo-Creme auf die Einlagen beobachten können. Die Aufnahmefähigkeit der Einlagen ist unverändert. Außerdem ist der Bereich, in dem gecremt wird (wenn denn gecremt werden muss), auch wirklich nicht so groß, dass die ganze Einlage vollgeschmiert wäre. Wir lieben unsere Stoffwindel, und dass man sich mit den Einlagen immer wieder auf den Bedarf des Kindes einstellen kann. Da stört auch keine Windschutzcreme.
Anna Schiller 19. Oktober 2017 at 12:49
Wir wickeln bereits das zweite Kind in Vollzeit mit Stoff, mit Windelmanufakturwindeln und -einlagen seit fast 1 1/2 Jahren und haben beim Muttermilchstuhl trotz Wundschutzcremes (die mitunter auch Vaselin enthalten haben) kein Vlies benutzt. Die Einlagen waschen wir ohne Sauerstoffbleiche bei 60°C, die Außen- und Innenwindeln bei 30-40°C und haben dort noch nie Rückstände der Cremes bemerken können (anders jedoch beim Vlies, da sieht man es, manchmal auch bei Microfleece-Linern) und saugfähig bzw. dicht ist alles wie eh und je. Wir nutzen allerdings auch so wenig Cremes wie möglich, nur wenn es akut und für viel Luft zu kalt ist. Aber über die Jahre haben gerade die Einlagen (Mull, Bambus, Hanf, Fleece) doch so einige Cremeschichten abbekommen und augenscheinlich unbeschadet überstanden.
Kristina Seifert 19. Oktober 2017 at 13:43
Wir haben keinen negativen Zusammenhang entdeckt, benutzen die Cremes jedoch auch nur selten und sparsam und nur mit Fleeceliner.
Anne Kregel 19. Oktober 2017 at 18:46
Wir benötigen zum Glück nicht oft Creme, aber haben bisher auch noch keinen Saugkraftverlust bei unseren Windelmanufaktur Einlagen feststellen können.
Andrea Schemitsch-Weiß 19. Oktober 2017 at 19:21
Meine Kinderärztin hat "ganz fett" zinkcreme empfohlen. War eine sauerei aber viel mehr nicht. Seitdem wir mit Fleece linern arbeiten ist das Problem beinahe weg. Und wir benutzen seit einen Jahr schon gerne die beworbene Weleda Creme :-) sehr ergiebig
Jennyadel 20. Oktober 2017 at 20:16
Hallo, bis jetzt haben wir zum Glück noch nie eine Creme benötigt. Wir hoffen, dass das so bleibt. Liebe Grüße jennyadel
Yvonne 20. Oktober 2017 at 20:30
Wir wickeln bereits das 3. Kind mit Stoffwindeln. Bei allen haben wir viel mit Bourette-Seide und Fettwolle den Popo versorgt. Creme kam nur sehr selten an die Haut bzw. Windel. Aber selbst dann konnten wir keinen negativen Saugeffekt beobachten.
Die verwendeten Produkte waren von Welede und derzeit von lavera.
Es ist ein tolles Gewinnspiel. Lasst uns gewinnen;-)
#weledababy
Katharina Heil 20. Oktober 2017 at 20:30
Nach dem wir auf Stiffwindeln umgestellt haben, hat unser Sohn auch einen wunden Po bekommen. Denn wie schön beschrieben: der Po muss sich erst dran gewöhnen so ganz ohne Lotion und sonstige Sachen. Wir lassen den kleinen beim Wickeln 5-10 Minuten Windelfrei und ich tupfe noch ein bisschen Muttermilch auf die wunden Stellen. Das klappt ganz gut. Man kann auch ein bisschen Muttermilch in das Wasser geben und damit den Po reinigen.
Lisa 20. Oktober 2017 at 20:47
Stoffwindeln und z. B. die Weleda Calendula vertragen sich super! :-)
Isi 20. Oktober 2017 at 20:59
Wir wickeln jetzt seit fast 5 Monaten mit den Windelmanufaktorwindeln und haben noch kein Problem mit der saugfähigkeit der Einlagen und dem Nutzen einer Wundcreme feststellen können. Im Urlaub haben wir Wegwerfwindeln genutzt und unser Mini hat davon einen wunden Po bekommen. Als wir dann zu hause wieder unsere Stoffwindeln genutzt haben, ging die wunde Stelle ganz ohne Creme weg.
Irini 20. Oktober 2017 at 21:04
Wir verwenden die weleda creme “weisse malve“. Zum Glück wird sie selten gebraucht. Aber wenn dann hilft sie sehr schnell. Mit den Stoffwindeln gab es dabei nie Probleme. (:
Luise 20. Oktober 2017 at 21:05
Ich nehme immer die weleda babycreme und habe nur gute Erfahrungen gemacht. Nutze sie sogar vorbeugend. Eigentlich bei jedem Windel Wechsel. Beste Creme!
Iris 20. Oktober 2017 at 21:09
Bis jetzt hatten wir noch nie probleme. Da wir bis jetzt auch immer glück hatten das wir kaum einen wunden popo hatten. Aber bei uns fangen die zeiten ja erst an
Trix 20. Oktober 2017 at 21:44
Wir benutzen meist keine gesonderte Auflage, und es scheint sich alles auszuwaschen. Den Tipp mit den Stay-dry-linern merke ich mir allerdings...! Lieben Dank für den bereitgestellten Gewinn!
Liebe Grüße!
Gina 20. Oktober 2017 at 22:33
Bisher mussten wir nur sehr selten Creme benutzen. Ab und an ist es beim Zahnen notwendig bzw. nutze ich dann vorbeugend bei den ersten Rötungen einen Hauch Calendulacreme und kann so schlimmeres Verhindern. Bisher ließ sich die Creme Rückstandslos entfernen.
Karin Grund 21. Oktober 2017 at 07:57
Wir mussten auch schon Wundcreme verwenden. Habe aber ein Windelvlies mit eingelegt.
Sabine 21. Oktober 2017 at 08:57
Wir benutzen auch jetzt beim zweiten Kind ausschließlich Weleda-Produkte, und bei Bedarf eben auch ganz hauchdünn die Babycreme - wir haben keinerlei Probleme im Zusammenhang mit Stoffwindeln!
Vivien Rudolph 21. Oktober 2017 at 10:19
Toller und sehr hilfreicher Artikel. Wir befassen uns seit kurzem mit dem Thema Stoffwindeln. Die Firma Weleda ist klasse und die Kooperation passt einfach mal super!:-)
Martina 21. Oktober 2017 at 11:44
Super Artikel. Wir nutzen die Weleda Calendula Wundschtzcreme bei Bedarf. Ansonsten Heilwolle. Früher hab ich etwas mehr Creme verwendet, aber nie ein Problem mit den Windeln gehabt. Nutzen aber auch Windelvlies.
Doro 21. Oktober 2017 at 17:44
Wir müssen zum. Glück nur sehr selten windelcreme benutzen. Wir lassen den Sohnemann jeden min. 2 mal für längere Zeit unten rum nackig. Er liebt es und der po kann schön lüften!
wirundsie 21. Oktober 2017 at 19:09
Wir benutzen trotz Stoffwindeln immer mal wieder die Weleda Calendula Creme. Allerdings sehr selten, da wir wenig Probleme mit wunden Po haben. Andere Wundschutzcremes haben mich bisher nicht über zeugt.
Michaela Grahn 21. Oktober 2017 at 20:45
Ich habe noch keine Erfahrungen mit Stoffwindeln und Pflegeprodukte gemacht, da ich zum ersten Mal Mama werde und meine Schwester bei ihren Kindern keine Stoffwindeln leider verwendet hat. Möchte aber trotzdem gerne an dem Gewinnspiel teilnehmen. Wir wollen auf jedem Fall Stoffwindeln benutzen, sonst war unser Gedanke bei Windelfrei aber das wird im Studium/ Vorlesungen schwierig, daher, wenn Windeln, dann nur Stoff.
Madeline Theil 22. Oktober 2017 at 19:08
Ich wickel meinen Georg seit seiner Geburt mit Stoffis von Windelmanufaktur. Da ich sehr oft die Windel wechsle, und versuche ihn abzuhalten, wenn ich merke, dass er "muss", haben wir wenig Probleme mit Wundsein. Dennoch schmiere ich gern mal reine Zinkpaste oder Kokosöl über Nacht auf den Po. Das hilft sehr gut und schnell! Kokosöl eignet sich auch super zur Babymassage am ganzen Körper. :)
Monika Gromes 23. Oktober 2017 at 12:45
Wir benutzen auch hin- und wieder diverse Wubdschutzcremes in Verbindung mit Fleece- oder Viskoselinern und hatten bisher noch nie Probleme mit unseren Stoffwindeln.
KokosnussÖl ist bei uns auch super als Vorsorge gegen einen roten WindelPopo
Claudia Bier 23. Oktober 2017 at 20:06
Wir wickeln seit ca. 1,5 Jahren mit Windelmanufakturwindeln. Als Wundcreme nehmen wir die Calendula Creme von Weleda. Der Po unseres Sohnes ist aber höchst selten wund, meist cremen wir leichte Rötungen direkt ganz dünn ein und dann hat es sich meist schon erledigt. Wir nutzen Windelfleece seit Beikosteinführung. Auswirkungen auf die Einlagen konnten wir bisher nicht bemerken.
Franziska Ullrich 25. Oktober 2017 at 10:52
Meist ist bei uns keine Creme nötig und das Fräulein strampelt mit nacktem Po fröhlich vor sich hin. Sollte doch mal eine Rötung auftreten, gibt es zusätzlich eine dünne Schicht Calendula-Creme von Weleda.
Einen Saugkrauftverlust haben wir bisher nicht festgestellt. Wir verwenden meist Frottee ohne Vlies (weil noch voll gestillt), darunter Hanf oder Zorb.
Anne Sieweke 25. Oktober 2017 at 21:06
Wenn wir mal Wundschutzcreme verwenden müssen lege ich ein Fleece in die Windel. Wir hatten bisher auch noch nie Probleme mit den Cremes. Die Windeln saugen so gut wie immer.
Bekka 25. Oktober 2017 at 22:34
Da unser Krümelchen noch in meinem Bauch haust, habe ich leider noch keine Erfahrungen mit Windelcremes bei Stoffwindeln.
Ich bin allerdings fest entschlossen, nur mit naturkosmetischen Cremes und Stoffwindeln zu wickeln.
Miriam 26. Oktober 2017 at 08:03
Meine Tochter ist jetzt 3 Monate und ich habe vor ein zwei Wochen auf Stoffwindeln umgestellt. Leider ist der Po jetzt wirklich ein bisschen rot, das hatten wir vorher nicht.
Ich benutze tagsüber Bambus Prefolds und manchmal ein klitzekleines bisschen Weleda Creme. Wirkt Wunder! Ich hoffe natürlich, dass der Po sich bald umgestellt hat!
Kathrin 26. Oktober 2017 at 09:54
Unser Würmchen ist noch unterwegs. Erfahrungen habe ich deshalb noch keine. Wir wollen jedoch mit Stoffwindeln und wickeln.
Jenny Schmieder 26. Oktober 2017 at 10:23
Ich liebe die Produkte von Weleda. Benutze für meinen Sohn, da er sehr empfindliche Haut hat, nur Cremes dieser Firma.
Ich würde mich über ein Überraschungspaket sehr freuen.
Fabiane | WindelManufaktur 27. Oktober 2017 at 10:50
Liebe Jenny Schmieder, dich hat der Zufallsgenerator ausgewählt, du gewinnst ein Babygeschenk-Set von Weleda. Herzlichen Glückwunsch :)
Fabiane | WindelManufaktur 1. November 2017 at 11:33
Liebe Jenny Schmieder, dich hat der Zufallsgenerator ausgewählt, du gewinnst ein Babygeschenk-Set von Weleda. Herzlichen Glückwunsch :) Bitte melde dich bei uns per Mail an kundenservice@windelmanufaktur.de
Anna 26. Oktober 2017 at 10:48
Wir müssen zum Glück nur selten Creme am Po benutzen und wenn, hilft Weleda Baycreme super. Sogar als es mal ganz schlimm war, war der Po nach wenigen Tagen mit Weleda wieder wie neu.
Unsere Stoffies haben darunter noch nie gelitten, wir hatten noch keine Probleme mit der Saugleistung oder unschönen Ablagerungen. Wir nutzen aber zusätzlich trotzdem immer Windelvlies.
Christin Schulten 26. Oktober 2017 at 11:01
Hallo!

Also bei uns funktioniert das einwandfrei mit der Weleda Windelcreme und den Stoffys. Wir nutzen PUL Überhosen mit Prefold-Einlagen aus Bio-Baumwolle und zur Nach Höschenwindeln aus Bambusviskose. Für unterwegs nutzen wir auch manchmal Pockets. Wir haben noch keine Rückstände feststellen können, geschweige denn, dass wir Gefahr liefen, die Windeln strippen zu müssen. Allerdings nutzen wir Tagsüber Wergwerfvlies und zur Nacht Trockenfleece zum Schutz der Windeln und zum Trockenhalten.

Das sind unsere Erfahrungen. Ich bin gespannt wer gewinnt!
Stefanie Sandner 26. Oktober 2017 at 11:50
Bei uns gibt es auf Babys Haut nur Produkte von Weleda. Aber Dank Stoffwindeln benötigen wir selten Creme und ich bin der Meinung den Stoffis macht die Creme nichts aus.
Mika_Toni 26. Oktober 2017 at 13:19
#weledababy

Wir haben zur Geburt vor einem Jahr einige Probegrößen von den gängigen Cremes bekommen. Bisher verträgt unsere Minimaus auch tatsächlich alles.
Penaten finde ich auf Grund seiner Konsistenz alleine schon nicht so toll, Weleda Calendula hingegen ist da ein Traum.
Wir wickeln in der Regel mit ÜHs und darin zur Einlage gefaltete Mullwindeln, bisher ging alles beim Waschen wieder raus.
Lediglich bei dem HöWis nachts gibt’s entweder Windelvlies mit rein oder aber wir lassen alles Cremes weg und nehmen Heilwolle, wirkt super über Nacht.
Katrin gasteiger 26. Oktober 2017 at 14:00
Selten benutzen wir Creme, dann lege ich aber immer Windelflies mit ein!
Kristin Rusche 26. Oktober 2017 at 14:24
Wir nutzen zwar selten eine Creme, aber wenn dann bisher auch immer die Weleda und haben bisher immer sehr gute Erfahrungen gemacht.
Annika 26. Oktober 2017 at 16:41
Also wir benutzen so gut wie keine Creme, irgendwie brauchen wir sie nicht wirklich. Aber wenn mal wieder die Zähne durchkommen macht sich das immer sofort bemerkbar und dann greifen wir zu den weleda Produkten am liebsten ist uns die weiße Malve. Funktioniert super mit stoffwindeln! Wir tragen sie dann dünn auf und lassen sie noch etwas einziehen bevor die Windel dran kommt. Dann kommt auch noch mal etwas Luft dran!
Susann Ah 26. Oktober 2017 at 17:08
Wir nutzen ab und zu eine Creme, wenn Luft, Schwarztee und Co. wirklich nicht helfen. Bei Mullwindeln hab ich da gar keine Bedenken, zumal sich diese b. B. auch kochen lassen. Bei Nachtwindeln lege ich eh häufig einen Fleeceliner als oberste Schicht auf. Fazit: Pflegecreme und Stoffies schließen sich nicht aus :-)
Stefanie Fünfhaus 26. Oktober 2017 at 20:06
Wir benutzen erst seit kurzem Stoffwindeln, da unser Kleiner irgendwie immer rot am Popo ist. Von Weleda benutzen wir ab und an die Wundschutzcreme und sind bis jetzt total begeistert. Den Stoffwindeln hat es bis jetzt nichts ausgemacht. Schade nur, dass es von Weleda das Puder nicht mehr gibt, das hat bei unserem ersten Kind wahre Wunder bewirkt.
Denise 26. Oktober 2017 at 20:10
Ich verwende bei Rötungen eine selbst gemixte fettcreme aus Wollfett und Olivenöl, je 50/50, wird escargot, nehm ich die Rose/Teebaum aus der Bahnhofsapotheke. Ich hatte noch nie Probleme beides aus den Hanf Prefold raus zu bekommen, Und die haben auch immer noch die gleiche Saugwirkung
Isa 27. Oktober 2017 at 05:18
Unser kleiner wird voraussichtlich Anfang Januar das Licht der Welt erblicken. Wir haben uns viel belesen und und uns dann für die Variante Stoffwindeln entschieden.
Im Bereich Cremes habe ich die "weiße Malve" Sorte von Weleda gekauft und hoffe, dass diese nur selten zum Einsatz kommen muss. Erfahrungen haben wir also noch keine, aber ich bin sehr dankbar über den Tipp mit den Linern.
Tolles Gewinnspiel!
M. Papenfuss 28. Oktober 2017 at 02:33
Wir verwenden schon sehr lange die Weleda Creme in Verbindung mit der Manufakturwindeln und ich habe keine Probleme feststellen können. Allerdings haben wir auch immer ein Windelvlies dazwischen.
Fräulein Rucksack 28. Oktober 2017 at 20:38
Bei uns gab es oft gerrötete Pos beim Wechsel von Stoffwindel auf Einwegwindel. Also wenn wir mal dachten es sei einfacher für Reisen oder Umzug.
Bei Stoffwindeln haben wir selten Cremes gebraucht, aber mit der Calendulacreme auch nie Auswirkungen auf die Saugkraft bemerkt.
Jetzt erwarten wir wieder ein Baby und ich bin froh nicht ganz so ahnungslos wie beim ersten Mal zu sein.
Danke für die Chance!
Anne 29. Oktober 2017 at 14:02
Weleda zählt schon seit unserem ersten Knd zu unserer absoluten Lieblingsreme.
Unsere Stoffwindeln schmücken jetzt den Po von unserem dritten Kind und ich habe keinerlei Veränderung an den Windeln feststellen können was die Saugkraft betrifft. Selbst wenn ich "nur" bei 40Grad wasche, gehen Cremerückstände aus den Windeln super wieder raus.
Das Gewinnspiel gefällt mir gut und vielleicht habe ich ja Glück:-).
Verena 29. Oktober 2017 at 14:15
Unser Baby kommt im November daher konnten wir noch keine Erfahrungen sammeln, sind allerdings offen für alles. Ich werde am Anfang wohl noch vorsichtig mit Cremes sein. ;-)
Kris 11. November 2017 at 23:46
Den Popo nach dem Windeln pflegen, wenn nötig geht super gut mit Weleda windelcreme,bei schlimmer windeldermatitis geht auch multilind sehr gut.