nach links gleiten

Saugeinlagen

Von Chefin 14. Mai 2012 7610 mal angesehen

Heute ist mal wieder Zeit für einen Windelpost und ich will über Saugeinlagen schreiben. Ohne zusätzliche Einlagen kann man kaum eine Stoffwindel verwenden, die Saugkraft würde einfach nicht ausreichen. Mein erster Gedanke dazu war, dass es ja wohl voll sinnlos ist, noch eine dritte Einlage (oder zweite, bei den Pockets und AIO’s) zu benutzten. Voll kompliziert, die kann man doch auch gleich einnähen? Gesagt, getan – und ganz schnell was dazu gelernt. Windeln, die so dick zusammengenäht sind, dass man keine weitere Einlage brauchen trocknen bei halbwegs normalem Wetter einfach nicht. Ich glaube, ich hatte auch schon mal geschrieben, dass sie selbst aus meinem Wäschetrockner noch feucht herauskommen. Deshalb ist es sinnvoll den Hauptteil des Saugkernes irgendwie getrennt von dem Rest der Windel waschen und trocknen zu können. Und damit ihr auch an meinen Erfahrungen teilhaben könnt, möchte ich Euch hier einige der von mir verwendeten Einlagen vorstellen.

IMG_9943

Auf dem ersten Bild stelle ich Euch die beiden grundsätzlich möglichen Typen vor: links eine mehrlagige zusammengenähte Einlage, rechts eine gefaltete Einlage aus einem Tuch.

Der heutige Post behandelt die genähten Einlagen. Wie man die Tücher zu Einlagen faltet schreibe ich ein andermal.

IMG_9942

Von links nach rechts habe ich hier

- eine große Einlage von Lotties. Diese hier ist fühlbar aus mehreren Schichten aufgebaut. Außen befindet sich Flanell.

- eine mittelgroße Einlage von Popolini. Diese hier ist auf der einen Seite aus Flanell und auf der anderen aus Microfaser, also aus zwei Schichten.

- eine faltbare lange Einlage von Popolini. Meine ist aus einer Art Bambusfrottee (oder Hanffrottee, das weiß ich nicht mehr genau) und ich benutze sie vorrangig für die Pocketwindeln, da sie so schön schmal ist und richtig gut aufsaugt. Man legt die zwei Enden der Einlage über den mittleren dicken Teil und dann hat man richtig viel Saugmaterial – da die Einlage doppelt genäht ist bekommt man durch das Übereinanderlegen dann sechs Lagen Saugkraft. Das saugt wirklich ALLES auf.

- eine schmale Baumwolleinlage, der Hersteller ist leider nicht mehr erkennbar. Das Material ist so ähnlich die bei der großen Einlage. Ich benutze sie als “Booster” wenn ich wegen längerer Windelpause eine Saugkraftverstärkung zusätzlich zu den normalen Einlagen brauche oder wenn ich weiß, dass Henriette gerade gepullert hat und ich in einer Stunde sowieso wieder windele (zum Beispiel weil ich dann loswill).

Im nächsten Post geht es dann um die faltbaren Einlagen und wie man die Einlagen in die Windeln packen kann. Bis dahin!

gepostet in: Für WissbegierigeProdukte