Shopauskunft: 4.87 von 5

18.02.13

Windelwäsche von Hand

Wir sind für eine Woche dem Alltag entflohen! Auf die wunderschöne Insel Usedom. Neben all den Umstellungen, die so ein Urlaub schönerweise mit sich bringt (Brötchenfrühstück, viel Beisammensein, keine Termine… *träum*) haben wir hier dieses Mal eine besondere Herausforderung zu meistern.


Windelwäsche

Windelwäsche von Hand!

Zugegebenermaßen hat mich der Gedanke im ersten Moment etwas erschreckt :-/ Aber dann denke ich – bloß deswegen auf Wegwerfwindeln zurückgreifen? NIE im Leben! Jetzt wird es erst richtig spannend ;-)

Zeitgleich zu meinen Überlegungen hat Theclothdiaperposter einen Gastbeitrag zur händischen Windelwäsche veröffentlich (hier). Das hat mich ein wenig ermutigt, auch wenn ich irgendwie nicht das Gefühl habe, dass ich mir hier noch eine Kombination aus Pömpel und Eimer konstruieren werde. Es muss doch auch einfacher gehen. Bestärkt hat mich aber, dass es dort heißt: “I think clothing diapering without a washer and dryer is completely do-able. Don’t feel discouraged if your situation is not ideal. I am very happy that I decided to find a way to save money when we really needed it. It takes time and effort, but it can be done!”

Wir windeln ausschließlich mit unseren eigenen Manufakturwindeln. Die müssten theoretisch ideal für das Handwaschen sein. Es wird normalerweise nur die Saugeinlage nass und muss gewechselt werden, selbst bei Stuhlgang bleibt die Innenwindel meistens sauber. Ein minimierter Windelberg – das ist schon das erste Plus.

Als Einlagen habe ich uns hauptsächlich meine eigenen Biobaumwolleinlagen eingepackt. Die sind zwar vierfach, aber werden in einer speziellen Faltung genäht, so dass sie zügig trocknen müssten. Ich bin gespannt – und der Rest der Familie ebenso.

Die erste Windelwäsche

IMG_0564[1]

Die ersten schmutzigen Einlagen habe ich von Hand gleich im Waschbecken ausgespült und dann in einem mit Wasser und etwas Hygienespüler gefüllten Eimer aufbewahrt. Am Abend habe ich sie im Waschbecken nochmals gut durchgespült und mit Handwaschmittel gewaschen. Danach habe ich die Windel gründlich gewässert, gewrungen und dann aufgehängt.

Mein erstes Fazit ist, dass meine Hände anfangen richtig doll zu schmerzen von der vielen Wassermatscherei im Zusammenhang mit Waschmitteln. Ich brauche als nächstes also dringend Haushaltshandschuhe. Und ich muss gründlicher wringen, die Stoffwindeln trocknen sonst ziemlich langsam.

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, wie das Experiment “Waschmaschinenfrei” läuft… wünscht uns viel Glück dabei!