Die Schwimmwindel der WindelManufaktur

Windelmanufaktur Schwimmwindel

...für kleine Wasserratten und Meerjungfrauen.

Auf dieser Seite erfährst du alles über:

Was sind Schwimmwindeln?

Halten Schwimmwindeln dicht?

Warum sind waschbare Schwimmwindeln besser?

Die Schwimmwindel der WindelManufaktur

Unsere nachhaltigen Schwimmwindeln aus alten Fischernetzen

Allgemeine Hinweise und Tipps zum Babyschwimmen

Schwimmwindeln kaufen

Entwicklung Schwimmwindel Windelmanufaktur

Was sind Schwimmwindeln?

Wenn es zum ersten Mal ins Schwimmbad geht, stellt sich die Frage, was du deinen Kleinsten anziehen sollst. Schwimmwindeln sind im Schwimmbad und an vielen Badeseen Pflicht, damit das große Geschäft nicht im Wasser landet und es verschmutzt.

Die Funktion einer Schwimmwindel ist nicht, Urin aufzusaugen, sondern festen Stuhl aufzuhalten, bevor er ins Wasser gelangt.

Schwimmwindeln sind bewusst nicht dicht, wie eine reguläre Windel. Wasser dringt von außen durch den Stoff und Urin fließt ebenso hindurch. Aber keine Sorge: Babys pullern durch den Wasserdruck nur selten ins Wasser. Wären Schwimmwindeln wasserdicht, würde sich entweder Luft oder Wasser in der Windel sammeln und dein Baby nach oben treiben oder sinken lassen. Sollte dein Baby jedoch im Wasser Stuhlgang haben, bildet die Schwimmwindel eine Barriere für feste Bestandteile, damit du einige Momente Zeit hast, um aus dem Wasser zu kommen und dein Baby zu säubern.

 

Halten die Schwimmwindeln dicht?

  • Alle Schwimmwindeln, egal ob die zum Wegwerfen oder die aus Stoff, halten KEIN Urin zurück! Zum Spielen im Sandkasten sind sie also nicht geeignet, wenn dein Kind noch nicht trocken ist, und sollten wirklich erst angezogen werden, wenn’s ins Wasser geht.
  • Schwimmwindeln sind lediglich dazu da, das größere Geschäft zurückzuhalten. Bei flüssigem Stuhl sollte man schnell aus dem Schwimmbecken und sofort zur nächsten Dusche gehen.
  • Glücklicherweise wird das Häufchen irgendwann fester. Das bleibt dann auch in der Windel und gelangt nicht ins Wasser.

 

Warum sind waschbare Schwimmwindeln besser?

Einweg-Schwimmwindeln sind ähnlich aufgebaut wie Wegwerfwindeln und quellen im Wasser nicht auf. Sie enthalten eine dünne Schicht Superabsorber und können nach dem Gebrauch nicht einfach gereinigt und getrocknet werden. So brauchst du für einen Tag am Strand mehrere Windeln, die teuer sind und Müll hinterlassen. Genau wie waschbare Schwimmwindeln sind sie nicht dafür da, Urin aufzusaugen, sondern die festen Bestandteile von Stuhl in der Windel aufzufangen.

Der entscheidende Vorteil der Mehrweg-Schwimmwindeln liegt darin, dass du sie immer wieder benutzen kannst, und sie bei einer kleinen Schwimmpause schnell trocknen.

Außerdem wachsen sie lange mit und du hast immer eine Schwimmwindel parat, anstatt neue kaufen zu müssen. So vermeidest du aktiv Müll, schonst deinen Geldbeutel und tust deinem Baby etwas Gutes. Und die wunderschönen Muster und Farben machen am Strand und im Schwimmbad eine tolle Figur.

Waschbare Schwimmwindeln sind:

  • umweltfreundlich
  • günstig
  • wunderschön
  • leicht anzuziehen
  • schnell trocknend

 

Die Schwimmwindeln der WindelManufaktur

Unsere Schwimmwindeln haben eine besonders angenehme Passform, welche für den perfekten Sitz sorgt:

  • die Beinbündchen sind breit und halten Stuhl zuverlässig in der Windel.
  • der Bauchbund ist weich und elastisch.
  • es gibt keine störenden Knöpfe und Nähte.

→ Zur Entwicklung unserer Schwimmwindel

→ Zur Größentabelle

→ Zum Auslaufschutz

→ Zum Material

→ Designs

→ Pflegehinweise

Schwimmwindel Schwalben unterwasser Pool WindelManufaktur

Die Entwicklung unserer Schwimmwindel

Ihre Entwicklung war wohl eine der größten Herausforderungen seit Gründung der WindelManufaktur. Über ein Jahr haben wir an unseren Badehosen für Babies und Kleinkinder getüftelt.

Ein richtig gutes Produkt zu entwickeln, was sich von anderen Badewindeln abhebt und unseren hohen Designansprüchen genügt, war gar nicht so leicht! Aber wir wissen, dass es immer noch ein Stückchen besser geht. Im Gegensatz zu anderen Modellen soll bei unserer Schwimmwindel nämlich wirklich NICHTS ins Wasser gelangen, was fester ist als das Wasser selbst. ;)

Wie bei all unseren Produktentwicklungen haben wir unsere Fangemeinde mit einbezogen, um Größen, Sitz und Funktion zu testen. Und wie immer waren wir überwältigt von den viiiielen Rückmeldungen, die wir bei unseren Aufrufen zu unserem Schwimmwindel Test bekommen haben. Dafür möchten wir euch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich danken!!

 

schwimmwindel-testaufruf

Erste Testrunde vom Prototyp 1 im April 2017:

Hier waren die Beinbündchen noch sehr locker, die Snaps an der Seite unvorteilhaft und dass sich die Microfleece-Einlage am Po so abzeichnet, fanden wir ebenfalls unschön.

Schwimmwindel Test

→ Der ausführliche Bericht zur Entwicklung unserer Schwimmwindel im Blog.

Das Ergebnis

Nach mehreren Testdurchläufen, Schnittänderungen und Verbesserungen ist UNSERE Schwimmwindel entstanden:

  • in vier verschiedenen Größen,
  • sehr schnell trocknend,
  • mit wirklich gut anliegenden Beinbündchen,
  • einem elastischen Bund, der das An- und Ausziehen einfach macht, niemals kneift und keine Abdrücke hinterlässt,
  • sich bequem anfühlt - ohne störende Snaps, Klett-, Kordel- oder Reißverschlüsse.

Der letzte Punkt war uns besonders wichtig, weil sich am und unter Wasser schnell mal was verhaken kann. Das würde nicht nur Schäden am Stoff verursachen, sondern kann auch für’s Kind gefährlich werden!

 

Schwimmwindel-Test-Mandy-1

Schwimmwindel-Test-Mandy-2

Das ist die aktuelle Version unserer Schwimmwindel. Änderungen vorbehalten! ;)

 

 

Größen

Welche Größe dein Kind braucht, kannst du an folgender Größentabelle ablesen. Um ganz sicher zu gehen, kannst du auch mit einem Maßband den Bauch- oder Hüftumfang messen.

Größe   Gewicht     Bauchumfang (1)          Beinumfang (2)    Groessen-Windelmanufaktur-Trainerhose
XS4-6 kg bis 40 cmbis 17 cm
S6-8 kg bis 44 cmbis 23 cm
M8-12 kg bis 48 cmbis 27 cm
L12-17 kg bis 52 cmbis 31 cm
XL-bis 59 cmbis 35 cm

Schwimmwindel Innenansicht Vorderseite

Schwimmwindel Innenansicht Rückseite

VorderseiteRückseite

Auslaufschutz

Eigentlich ist es sehr unwahrscheinlich, dass Babies und Kleinkinder im Wasser urinieren oder Stuhlgang haben. Denn durch den Wasserdruck werden Pipi und Kacka zurückgehalten. Sollte dennoch mal ein kleines Missgeschick passieren, haben wir ein Netz eingenäht, was flüssigen Stuhl und feste Häufchen zuverlässig auffängt. Darunter haben wir im hinteren Teil Microfleece vernäht, das den Auslaufschutz verstärkt.

Alle Schwimmwindeln - egal welcher Marke, ob zum Wegwerfen oder aus Stoff - sind nur dazu da, um im ersten Moment Stuhlgang aufzufangen.

Manche Schwimmwindeln haben einen Saugkern, um auch ein bisschen Pipi auf dem Weg ins Wasser aufzuhalten.

Wir haben uns bewusst gegen den Einsatz von Frottee und PUL entschieden, weil sich Frottee vollsaugt und PUL das Wasser im Inneren der Windel hält, wodurch die Windel ganz schwer wird und vom Po rutscht.

Außerdem: Die Feuchttigkeit dringt sowieso an jeder Stelle in die Badesachen ein. ;)

 

Materialzusammensetzung

  • Der Außenstoff besteht aus 80% Polyamid und 20% Elasthan.
  • Das Netz ist aus 95% Polyester und 5% Elasthan
  • Das darunterliegende Microfleece ist aus 100% Polyester.

Beim Einkauf achten wir sehr auf die Herkunft und die Herstellung der Rohmaterialien. Unsere Rohstoffe beziehen wir bewusst aus demokratischen Ländern mit fairen Arbeits- und Produktionsbedingungen. Alle Stoffe werden unter Einhaltung von Öko-Tex-Richtlinien hergestellt. Das heißt, unsere Stoffe enthalten keine für die Haut gefährlichen Chemikalien.

Mit unseren Schwimmwindeln schonst du die Umwelt zusätzlich dadurch, dass dein Kind die Badewindel immer wieder verwenden und später an Geschwisterkinder weitervererben kann. So entsteht nicht nur weniger Abfall, sondern du sparst auch eine Menge Geld.

Schwimmwindel Seestern rot WindelManufakturSchwimmwindel Schwedensommer türkis gelb WindelManufakturSchwimmwindel Schwalben hellblau ECONYL Fischernetz WindelManufakturSchwimmwindel Tiefsee dunkelblau WindelManufaktur

Designs

Zur Auswahl stehen ein- und mehrfarbige Modelle. Wir haben uns bewusst für superschlichte und klassische Designs entschieden. Retro ist ja bekanntlich wieder in Mode! :)

 

Aufbewahrung Schwimmwindel Wetbag Windelmanufaktur

Pflegehinweise

  • 30°C Schonwäsche
  • nicht bügeln
  • nicht Trocknergeeignet

Für den Nachhauseweg nach dem Baden empfehlen wir, die gut ausgewrungene Schwimmwindel in unserem kleinen Wetbag aufzubewahren.

Schwimmwindel Schwalben hellblau ECONYL Fischernetz WindelManufaktur

Schwimmwindeln aus alten Fischernetzen 

Bei der WindelManufaktur geht es nicht nur um die nachhaltigen Produkte, die wir produzieren. Es geht auch um das Statement, das wir damit setzen! Bei uns steht der Umweltschutz ganz klar im Vordergrund. Badeanzugstoff aus Polyamid und Elasthan ist zwar gut und schön, aber er verbraucht in der Herstellung auch wieder Rohstoffe wie Erdöl, Wasser und Energie. Also recherchierten wir, ob es nicht auch nachhaltige Stoffe für Bademoden gibt. Lange. Und wir sind tatsächlich fündig geworden! Unsere Schwimmwindel mit den Schwalben ist die erste aus ECONYL® regeneriertem Nylon, einem Gewebe, das u.a. aus alten Fischernetzen gewonnen wird.

Gesunde Meere - vom Müll zur Kleidung

Unsere Schwimmwindeln aus alten Fischernetzen werden aus dem Vita-Gewebe der italienischen Firma Carvico hergestellt, einem Gewebe aus ECONYL® regeneriertem Nylon. Diese Faser wird durch die Rückgewinnung von Abfällen wie Fischernetzen aus der Ozean- und Aquakulturindustrie, Geweberesten oder alten Teppichen hergestellt.

ECONYL® regeneriertes Nylon ist nicht nur eine Lösung für die Wiederaufbereitung von Abfällen, sondern auch besser, wenn es um den Klimawandel geht. Es reduziert die globale Erwärmungswirkung um bis zu 80 Prozent im Vergleich zu dem Nylon, das aus Erdöl produziert wird.

Das Besondere an diesem Garn: seine überragende Qualität! Es ist doppelt so beständig gegen Chlor und Sonnencremes und Öle als andere Garne und zudem haben die Stoffe einen UV-Schutz-Faktor von 50+. Damit sind unsere Schwimmwindeln perfekt für den Babyschwimmkurs im Pool oder am sonnigen Badestrand geeignet.

Dank der gemeinnützigen Initiative „Healthy Seas, a Journey from Waste to Wear“ werden die gesammelten Meeresabfälle von Aquafil zu ECONYL®-Garn regeneriert, das dann zur Herstellung neuer Produkte wie Socken, Badebekleidung, Unterwäsche und Teppiche verwendet wird. 100% recycelt ist dabei der Polyamid-Anteil und es ist wirklich alles aus Sachen, die schon eine erste Nutzung hinter sich haben. ette mit der WindelManufaktur die Weltmeere!

Beim Kauf einer WindelManufaktuchwimmwindel aus ECONYL® trägst du dazu bei, den Plastikmüll in den Ozeanen zu reduzieren. Denn wir unterstützen damit die gemeinnützige Initiative „Healthy Seas, a Journey from Waste to Wear“, die sogenannte “ Geisternetze” und andere Plastikabfälle aus den Meeren einsammelt, bevor sie zur tödlichen Gefahr für Schildkröten, Delphine und Co. werden.

 

 

Und so funktioniert das Ganze:

(Quelle: http://www.econyl.com/the-process/)

Beim Kauf einer WindelManufaktur-Schwimmwindel aus ECONYL® trägst du also dazu bei, den Plastikmüll in der Nordsee, der Adria oder im Mittelmeer zu reduzieren!

Schwimmwindel Schwalben Econyl Windelmanufaktur

Allgemeine Hinweise und Tipps zum Babyschwimmen

→ Wie kann ich die gefüllte Schwimmwindel ausziehen?

→ Ab wann kann man zum Babyschwimmen oder zum Schwimmen allgemein?

→ Was sollte ich beim Schwimmen mit Baby beachten?

→ Babytauchen - sinnvoll oder gefährlich?

→ Tauchen lernen

→ Lernt mein Kind durch das Babyschwimmen schneller schwimmen?

→ Ab wann kann mein Kind schwimmen lernen?

 

Wie kann ich die gefüllte Schwimmwindel ausziehen?

  • Am besten unter der Dusche! Dort kann sie direkt ausgespült werden.
  • Wenn der Stuhl schon fester ist und dein Kind stehen kann, dann kannst du sie natürlich auf der Toilette ausziehen, das Werk in die Toilette schütteln und die Badehose im Waschbecken ausspülen.

 

Ab wann kann man zum Babyschwimmen oder zum Schwimmen allgemein?

Der beste Zeitpunkt für einen Kurs bzw. den ersten Kontakt mit Wasser im Schwimmbad hängt von vielen Faktoren ab. Eine pauschale Empfehlung können wir nicht geben. Generell solltest du diese Punkte beachten:

  • du und dein Baby solltet eine Routine im Alltag haben, damit ihr genug Energie für die neuen Reize im Wasser habt.
  • dein Baby hat keine Anzeichen von Allergien.
  • ihr fühlt euch im Wasser wohl und es ist angenehm temperiert. (32-34 Grad)
  • du kennst die aktuellen Schlafzeiten deines Kindes, damit es sich ausgeschlafen dieser neuen Situation stellen kann.

Viele Empfehlungen besagen, dass Babys so früh wie möglich an das Wasser gewöhnt werden sollten und sie so später besser schwimmen lernen. Dafür gibt es jedoch keine wissenschaftliche Belege.

Die meisten Babys können ca. ab dem dritten Monat den Kopf stabil halten, was das gemeinsame Bewegen im Wasser sehr vereinfacht. Ab dem vierten Monat hat sich schon wesentlich mehr Unterfett in der Haut aufgebaut, um Temperaturschwankungen auszugleichen und die Bindung zur Bezugsperson ist stabiler. Ein weiteres Argument dafür, ein paar Monate zu warten, bevor ihr mit dem Schwimmen beginnt: Je älter dein Kind ist, desto besser kann es die neuen Reize verarbeiten.

Wenn dein Kind eher unruhig und schnell überreizt ist, kann es sinnvoll sein, erst nach dem sechsten Lebensmonat den ersten Schwimmbadbesuch anzutreten. Die Lichter, Geräusche und das große Wasser können zuerst beunruhigend wirken und ein Baby erschrecken.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte rät dazu, Kinder erst ab dem 12. Lebensmonat ins öffentliche Schwimmbad mitzunehmen. Dann ist das Immunsystem normalerweise ausgereift und die Rotaviren-Immunisierung abgeschlossen und Kinder laut der Ständigen Impfkommission somit weniger anfällig für Magen-Darm-Infekte.

Generell gilt, dass jede Familie nach eigenem Ermessen entscheiden sollte, wann und ob sie mit ihrem Baby zum Babyschwimmen geht. Setzt euch nicht unter Druck und probiert gemeinsam aus, wie sich der Schwimmbadbesuch am entspanntesten gestalten lässt.

Durch Baden und Waschen kennt dein Baby das Element Wasser außerhalb des Mutterleibs schon gut und wenn ihr euch gemeinsam im Schwimmbecken bewegt, gibt dies eher neue Bewegungsanreize und schafft eine gute Bindung zu den Eltern. Da Kinder erst mit fortgeschrittenem Alter Schwimmen lernen können, brauchst du keine Angst haben, dass dein Kind die Möglichkeit verpasst, früh schwimmen zu lernen. Es geht beim Schwimmen mit deinem Baby eher darum, sich im Wasser wohlzufühlen.

 

Was sollte ich beim Schwimmen mit Baby beachten?

Damit das Schwimmen positive Auswirkungen auf dein Baby hat, solltest du darauf achten, dass ihr euch im Wasser wohl fühlt.

  1. Die Wassertemperatur sollte über 30 Grad liegen.

  2. Kurze Schwimmeinheiten geben deinem Baby neue Impulse und die Pausen dazwischen Zeit, um diese zu verarbeiten.

  3. Halte es warm und dicht an deinem Körper, damit es deine Nähe spürt und sich sicher fühlt. Achte darauf, dass dein Baby nicht auskühlt.

  4. Einige Studien deuten darauf hin, dass Babyschwimmen die Häufigkeit von Magen-Darm-Infektionen erhöhen kann. Wenn dein Baby angeschlagen ist, solltet ihr also lieber zu Hause bleiben.

  5. Nehme, wenn möglich, einen Helfer zu euren ersten Besuchen mit. So geht das Umziehen schneller und leichter.

  6. Es kann sein, dass dein Baby nach dem Baden schnell Milch trinken muss und erschöpft ist. Halte die Milch bereit bzw. stelle dich auf ausgiebiges Stillen ein.

Wenn du dich und dein Baby auf den Kurs vorbereiten willst, findest du hier ein paar Tipps einer Schwimmschule.

 

Babytauchen - sinnvoll oder gefährlich?

Dein Baby unter Wasser zu tauchen mag dir unbehagliche Gefühle bereiten. In vielen Babyschwimmkursen war es lange üblich, durch Vorbereitung den Atemanhalte-Reflex auszulösen und das Baby unter Wasser zu tauchen.

Heutzutage wird diese Praktik kritisch gesehen, denn es ergeben sich keine offensichtlichen Vorteile daraus.

Auf dem Merkblatt zum Thema Babytauchen des DLRG findet man diese Erklärung:

“Säuglinge kommen mit einem Atemanhalte-Reflex zur Welt. Er äußert sich dadurch, dass bei Benetzung des Gesichtes mit Wasser oder kühler Luft der Atem angehalten wird. Dieser Reflex verschwindet individuell sehr unterschiedlich, meist im ersten Lebensjahr, bei einigen Babies schon nach vier Wochen. Ist der Atemanhalte-Reflex erloschen können Babies Ertrinkungsunfälle erleiden! Beim Untertauchen besteht daher kein zuverlässiger Schutz vor Ertrinken.” (...)

“Der Atemanhalte-Reflex lässt sich testen: Wasser wird zunächst über Arme und Schultern, dann über den Hinterkopf und schließlich über das Gesicht laufen gelassen. Letzteres führt im Idealfall zum Verschluss von Mund und Augenlidern, zum Atemanhalten, öffnen der Augen und Orientierung zur Umgebung (Eltern). Ein Nachlassen des Reizes führt in der Regel zunächst zu Kaubewegungen, danach zur Wiederaufnahme der Atmung. Eine regelmäßige Testung des Atemanhalte-Reflexes, u.U. in jeder Kursstunde, ist schwer umsetzbar. Des Weiteren muss der Test richtig interpretiert werden und bei der Übung auch das Nachlassen des Reflexes rechtzeitig erkannt werden. Daher empfiehlt die medizinische Leitung: Im Rahmen des Babyschwimmens in der DLRG sollen Untertauchübungen nicht durchgeführt werden.”

Hier noch einmal eine Zusammenfassung der Argumente gegen das Babytauchen:

  • Neben dem Risiko, Wasser zu verschlucken und einzuatmen, kann das Untertauchen dein Baby verstören und ängstigen.
  • Den Atemanhalte-Reflex absichtlich und wiederholt auszulösen, bringt deinem Baby keinerlei Vorteil bei der Anpassung an seine neue Umgebung außerhalb des Mutterleibs und auch nicht beim Bewegen im Wasser. Da es sich um einen Reflex handelt, ist es nicht möglich, ihn zu stärken, um Babys vor dem Ertrinken zu schützen oder die Selbstrettung zu trainieren.
  • Dein Baby kann sich weder emotional auf das Untertauchen vorbereiten, noch dazu äußern, ob es untergetaucht werden will. Den Atemhalte-Reflex willkürlich auszulösen, kann daher als übergriffig betrachtet werden, auch, da es sich nicht um einen Notfall handelt.

 

Tauchen lernen

...ist eine Grundvorraussetzung zum Schwimmen lernen und sehr wichtig für Kinder. Im Gegensatz zum Babytauchen sollte es jedoch selbstbestimmt erfolgen und von Erwachsenen begleitet werden.

Anstatt dein Baby unterzutauchen kannst du mit ihm spielerisch das Duschen üben und so das Tauchen vorbereiten. Mit nassen Waschlappen und Schüsseln, aus welchen durch Löcher das Wasser auf das Gesicht tropft, kannst du dein Baby an das Wasser gewöhnen.

Hier noch ein Tipp einer Schwimmschule für Kinder:

“Frühestens mit ca. 1 ½ Jahren kann ein Kind bewusst die Atmung anhalten (Mundverschluss) oder die Luft ins Wasser ins Wasser auspusten (Bläterle) und dann selbstbestimmt untertauchen. Deshalb ist es sehr sinnvoll, das Bläterle und den Mundverschluss den Kindern bereits im Säuglingsalter immer wieder vorzuzeigen.”

 

Lernt mein Kind durch das Babyschwimmen schneller schwimmen?

Dazu die Äußerung der DLRG: “Obwohl anekdotisch darüber berichtet wird, dass durch Babyschwimmen die Selbstrettungsfähigkeit der Kinder gesteigert werden kann, steht der wissenschaftliche Beweis dafür aus! Allgemein anerkannt ist, dass erst im Alter von vier bis fünf Jahren die motorischen Fähigkeiten so entwickelt sind, dass Kinder richtig Schwimmen lernen können! In wieweit Babyschwimmen sich beschleunigend auf die allgemeine motorische Entwicklung von Säuglingen auswirkt, wird diskutiert und wissenschaftliche Daten hierzu stehen noch aus. Allgemein kann man jedoch davon ausgehen, dass jeder Bewegungs(an)reiz zu einer Förderung motorischer Entwicklung führt.”

 

Ab wann kann mein Kind schwimmen lernen?

Die wichtigsten Elemente, welche zum Schwimmen notwendig sind, können Kinder bereits ab ca. 2 Jahren auf ganz einfache und spielerische Art und Weise erlernen. Die wichtigste Grundlage dafür ist der regelmässige (Tief-)Wasserkontakt. Je häufiger das Kind im Wasser sein darf, desto mehr gewöhnt es sich an daran und entwickelt ein gutes Körperbewusstsein im Wasser. Ein Eltern-Kind-Kurs bietet eine tolle Möglichkeit, die ersten Grundlagen des Schwimmens bei einer 1:1 Betreuung mit einer Bezugsperson zu erlernen.

Was kann ich mit meinem Kleinkind üben? (Quelle: http://winterna.myhostpoint.ch/Kleinkinder/Schwimmen-lernen-ab-welchem-Alter/)

  • sich nass Spritzen mit Wasser
  • selbständig Duschen (auch Haare und Gesicht)
  • Horizontale Wasserlage (Bauch- und Rückenlage)
  • Ausatmen ins Wasser
  • Atem anhalten
  • (vollständig) Untertauchen
  • mit den Füssen vom Beckenrand abstossen
  • ins Wasser springen (die Begleitperson steht dabei NEBEN dem Kind, sodass das Kind ins Wasser und nicht zur/auf die Begleitperson springt)

Motorisch richtig schwimmen lernen können Kinder erst mit 4-5 Jahren. Die Atmung wird jedoch erst später vollständig beherrscht.

Zuerst sollten Kinder Schwimmstile lernen, bei denen sie sich horizontal im Wasser bewegen und den Kopf nur zum Luftholen aus dem Wasser heben. Dafür wird jedoch vorausgesetzt, dass das Kind die Ausatmung ins Wasser beherrscht und den Kopf untertauchen kann. Das ist sehr viel einfacher und natürlicher, als das bekannte Brustschwimmen.

 

Hier geht's zum Schwimmwindel-Shop

Viel Spaß beim Planschen :)

Baden See Schwimmwindel Windelmanufaktur

Du hast Fragen oder möchtest eine persönliche Beratung? Wende dich gern an unseren Kundenservice (kundenservice@windelmanufaktur.de) oder besuche uns in unserem Atelier auf der Großenhainer Str. 32, 01097 Dresden. Von Montag bis Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr sind wir für dich da.